logo

Kumkumadi Kids

Kumkumadi Kids (aka Elli, Chriso & Speckmann)

Taucher

Sonntag ab 12:00 Uhr auf der Lichtung – Eintritt frei!

Kumkumadi Kids, das sind Elli, Chriso und Specki aus Hamburg. Die 3 DJs lernten sich 2014 auf einer Tiefseetauchfahrt an der Küste von Alappuzha (Madurai) kennen. Paul Speckmann (geb. 9.12.95), Elli (geb. 8.9.1990) und Chriso (geb. ca. 1991) trafen sich unter Wasser, sie schnorchelten zufälligerweise am selben Ort, sie fanden sich auf Anhieb sympathisch und schwammen, um sich zu verständigen, schnell an die Wasseroberfläche. Der Ort strahlte eine Energie aus, es war als ob die Strömungen dieses Gewässers die drei zusammen führte.

Als sie sich oben unterhielten, fiel ihnen auf, dass sie alle drei aus Hamburg kamen! Paul lud die beiden zu seiner Party in den Pudel Club ein, damit sie zusammen auflegen konnten, der Club brannte allerdings einige Wochen später ab, sodass es nie dazu kam. Die drei waren sehr traurig darüber.

Chriso zeigte Elli und Paul ein paar Monate später eine Gesichtscreme aus Indien (welche sie von der Reise mitbrachte). Diese Creme trug den mystischen Namen „Kumkumadi“, wenn man sie sich ins Gesicht schmierte, riechte man zwar ein wenig, als hätte man 3 Tage in so einem indischen Fachhandel in der Marktstraße verbracht, dafür bekam man aber die seltene Fähigkeit Tracks bzw. Sounds, Töne und akustische Schallwellen mit dem bloßen Auge „sehen“ zu können.

Vollkommen ungläubig und erschrocken von dieser neuen Fähigkeit, fuhren die drei zurück nach Alappuzha, der Stadt an dessen Küste Chriso diese Creme erwarb. Es war ein kleiner, holziger Laden direkt am Strand. Der kleine indische Sohn der Verkäuferin, sagte zu den dreien: „നിങ്ങൾക്ക് കാണാൻ കഴിയുന്ന ചിത്രങ്ങൾ, സ്നോർകെലിംഗ്, അവിടെ, ആഴത്തിൽ, നിങ്ങൾ വലിയ ശബ്ദങ്ങൾ ധാരാളം കണ്ടെത്താൻകഴിയുംwas so viel hiess wie: „Diggi! Man kann Töne sehen mit dieser Creme, wenn ihr einmal Schnorcheln geht in diesem Meer, dann traut ihr euren Augen und Ohren nicht mehr! Das ist der Wahnsinn! Da sind die deepsten Soundscapes! Dort unten, ganz tief, ist die derbste Crate der Welt, die Sounds müsst ihr mitnehmen!”.



Kommentare sind geschlossen.