Du wolltest schon immer einmal wissen, was der Ursprung Allens ist oder sagen wir mal, zumindest des Yogas?
Dann schau am Freitag am besten einmal bei mir vorbei:
Traditionelles Hatha Yoga ist nämlich die Vorbereitung zur Meditation und beruht auf den jahrtausendealten Niederschriften des Yoga Sutras. Aus diesem Stil sind alle Yogaformen entsprungen. Das Ziel dabei ist es die einzelnen Chakren, sowie Polaritäten auszubalancieren.

Energie wird hierbei gezielt von dem untersten Chakra zu den höheren Chakren geleitet. Spezielle Asanas werden dafür für eine längere Zeit gehalten (zu Beginn circa 1 – 5 Minuten), sodass jedes Asana zu einer eigenen Meditation wird. Nach jedem Asana folgt eine kurze Achtsamkeitspause (circa 1-2 Minute) um die jeweiligen Nacheffekte wahrzunehmen.
Das Schöne daran? Der Fokus liegt komplett bei einem Selbst, weshalb die Augen bestenfalls die komplette Yogaeinheit geschlossen bleiben. Durch gezielte Arbeit an einem Chakra können somit Imbalancen behoben, der Geist beruhigt und das Herz gestärkt werden.

Meine Stunde eignet sich für interessierte Yogi-Neulinge, genauso wie für langjährige Yoginis.

Da Traditionelles Hatha Yoga „anders“ ist als viele andere Stile, möchte ich mit einer kurzen Einführung zum Thema: „Traditionelles Hatha Yoga – Ausbalancieren der Chakren“ starten. 
Nach dem Diskurs folgt dann eine 75 minütige Yogasession in der wir gleich unser erlerntes Wissen gemeinsam anwenden.

Level 1 bis Level 2

Über Valerie

Für Valerie gleicht Yoga dem Gefühl nach einem langen regnerischen Tag nach Hause zu kommen, während im Kamin das Feuer schon lichterloh brennt und knistert. Ihres Erachtens trägt jeder von uns solch einen Platz in sich. Einen Ort, welcher gefüllt ist mit Liebe, Mitgefühl und Dankbarkeit für andere und sich selbst.

Das Problem Vieler ist es jedoch, dass sie nicht wissen wie sie dieses Feuer entfachen sollen. Die Kunst ist es Innezuhalten.
Wir befinden uns in einer schnelllebigen Welt die Vieles auf das Äußere reduziert.

Beim Traditionellen Hatha Yoga geht es hingegen ausschließlich um das Innere. Darum sich zu finden, Imbalancen auszugleichen und Energie an jene Stellen fließen zu lassen, die diese im Moment benötigen.

Für Valerie gleicht das Praktizieren von Yoga einem Frühjahrsputz: Man wird alte Muster und Verhaltensweisen los und schafft dadurch Platz. Zunächst hat man das Gefühl, man müsste diese Leere füllen. Bis man erkannt, dass Leere nichts anderes ist als Freiheit und man nichts weiter benötigt um Vollkommen zu sein außer diesen Ort, dessen Feuer stets brennt.
Valerie hat es sich zum Ziel gesetzt dieses Gefühl weiterzugeben und ihre SchülerInnen mit ihrer liebevollen Art und Weise zu ihrer eigenen Ruheoase zu führen.

Valerie arbeitet weltweit selbstständig als Meditations- und Yogalehrerin und bietet Workshops und Personaltraining an.