Im vibrierenden Kellergeschoss der Grossen Oktave geht der Kontrabass bei etwa 70 Hertz eine Fernbeziehung mit dem australischen Didgeridoo ein.  Doch erst im Verlaufe werden die Obertöne dieser Liaison deutlich….. Konzert für Kontrabass (Hannes Biermann) und Didgeridoo (Manuel Scuzzo).

Saliou Cissokho wurde in Zinguinchor Casamance – Senegal geboren.
Er wuchs in der Cissokho Jali Familie auf, wo die Tradition des Koraspielens von Vater zu Sohn weitergegeben wird.
Zunächst entschied er sich, auch auf Wunsch seiner Mutter, an der Universität in Dakar zu studieren, doch die Tradition der Kora ließ ihn nicht los.
Bereits vor dem Studium hatte er ebenfalls mit dem Korabau begonnen und letztendlich widmete sich Saliou Cissokho ganz der Tradition des Koraspielens und der Geschichte der Griots.
Sein musikalischer Weg führte ihn 2006 nach Barcelona.
Hier gründete Saliou Cissokho diverse Musik-Projekte und spielte mit internationalen Musikern und Künstlern zusammen.
In ganz Spanien spielte er in unzähligen Bars, Clubs und diversen Festivals, u.a.
Delta Sound Festival, Barnafrica Festival, Mercé Festival.
Seit 2012 lebt Saliou Cissokho nun in Hamburg und führt seinen musikalischen Weg erfolgreich deutschlandweit und über die Grenzen hinaus fort.
Neben seinen Konzerten gibt Saliou Cissokho Workshops und hält Vorträge über die Kora und die Tradition der Griots in Westafrika.

Freitag 24.05.2019 / 19:30 Uhr / Klangmuschel

Das Hang sieht aus wie ein Ufo oder eine Schildkröte. Tiefe Basstöne, schwebende Obertöne sphärischen Klänge die eine ganz eigene Stimmung erzeugen. Der Name „Hang“ bedeutet Hand, da es wie eine Trommel mit der Hand gespielt wird. Fabiana Olsen spielt Hang. und erzählt mit verspielten Melodien und Rhytmen wundersame Geschichten. Manuel Schwiers spielt Percussion und Didgeridoo. Im Zusammenspiel entsteht ein Mix aus entspannten sphärischen Klängen und treibenden Melodien und Beats die, obwohl akustisch gespielt beinahe in Richtung Elektro gehen.

Freitag 24.05.2019 / 17:00 -19:00 Uhr / Klangmuschel 120 Minuten

WIR LIEBEN SCHOKOLADE. Bei dieser Kakao-Zeremonie nehmen wir zeremoniellen, unbehandelten Theobroma Kakao zu uns und lassen Sounds und Gefühle auf uns Wirken. Die Pflanze ist eine der ältesten zeremoniell-verwendeten Substanzen und wird seit den Maya und Azteken überall auf der Welt genossen. Die Kakaozeremonien von Radical Heart vereinen tiefgehende Meditation mit Lebendigkeit, Musik und Ekstase durch das wohl magischste Essen der Welt. Was gibt es schöneres?

Gemeinsam trinken wir einen zeremoniellen Kakao aus dem Hochland von Guatemala, der selbst die würzigste Schokolade langweilig wirken lässt. Der Spirit des Kakaos bringt dir einzigartige Herzexplosionen und kann dich gemeinsam mit den Klängen des Gongs und weiteren Instrumenten bei deiner transformativen Verwirklichung unterstützen. Jede Kakaozeremonie entsteht aus dem Moment, aus dem Fühlen heraus und wird von Mia und Simon von Radical Heart zusammengewebt. Jede Reise entfaltet sich anders, es darf aber eine bis mehrere dieser Dinge erwartet werden: Meditation, Singen, Tanzen, Heilung, Yoga, Lachen, Weinen und besonders – Lieben.

Auf dem Yoga Wasser Klang bringen Radical Heart eine Kostprobe von „CACAO & SOUND“ für alle Interessierten von jung bis alt (auch für Kinder) und leiten das Festival mit einer tiefgehenden Meditation und purer Lebensfreude ein.